Better IT. Better Processes. Better Business.

Photo by Ian Cylkowski on Unsplash

 

Kurz vor Weihnachten 2020 hat die Bundesnetzagentur im Beschluss BK6-20-160 noch einige äußerst bedeutsame Anpassungen an den Netzzugangsbedingungen beschlossen. Der Beschluss ist nicht etwa vom Umfang besonders beeindruckend, liest man aber die Begründungen der Anpassungen, so wird klar, dass es aufgrund der Vorgaben der EU bis 2026 Ernst wird mit der kurzfristigen Umsetzung des Lieferantenwechsels Strom (innerhalb von 24 Stunden) und damit wohl endlich auch dem Asynchronmodell der Energiemengenbilanzierung der Garaus gemacht wird, und dass bislang vor dem Hintergrund der Mako 2020 zurückgestellte Prozessoptimierungen angegangen worden sind.

Bild eines Solarparks

 

Mit den noch in Konsultation befindlichen Beschlüssen BK6-20-060 und BK6-20-061 sowie den bereits beschlossenen Anpassungen der MaBiS (BK6-20-059) werden Stromnetzbetreiber, aber auch Betreiber von EEG-Anlagen (zumindest ab 100 kW Anschlussleistung) vor neue prozessuale Herausforderungen gestellt, die zum 1.10.2021 zu erfüllen sind. Dass dies vor dem Hintergrund der in diesem Jahr (2020) bereits durch die Übertragungsnetzbetreiber erfolgten zahlreichen Eingriffe in die Netzstabilität notwendig ist, steht außerfrage. Trotzdem sind  Daten und Prozesse, die in diesem Modell auszutauschen sind, sehr umfänglich und in vielen Teilen nur mit großem Aufwand bereitstell- und verarbeitbar.

Photo by Bill Jelen on Unsplash

Mit der Markterklärung des BSI am 31.01.2020 beginnt ab sofort der verpflichtende Rollout von Smart Metern für Letztverbraucher mit mehr als 6000 kWh. Jedoch ist nicht bei allen Marktakteuren die Freude darüber so überschwänglich, wie es entsprechende Berichte und Pressemitteilungen glauben machen könnten.


Für die Energieversorgungsunternehmen sind aufgrund der jetzigen Corona-Krise derzeit nicht nur der Umgang mit den privaten Erlebnissen und Erfahrungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die verfügten Kontakteinschränkungen eine gigantische Herausforderung. Auch die jetzt kurzfristig anzupassenden Beschaffungs- und Absatzprognosen stellen eine anspruchsvolle Aufgabe für Netzbetreiber, Energielieferanten und Bilanzkreisverantwortliche dar.

Photo by Karsten Würth (@karsten.wuerth) on Unsplash

Am 20.12.2019 hat das  Bundesamrt für Sicherheit in der Informationstechnik bekannt gegeben, dass das dritte Smart Meter Gateway System ein Zertifikat erhalten hat. Nach Durchführung einer noch ausstehenden Marktanalyse steht damit dem Roll-out von intelligenten Messsystemen pro forma erst einmal nichts mehr im Wege.

Wir benutzen Cookies auf unseren Seiten.